Direkt nach dem Aufstehen haben viele das Bedürfnis nach Mundhygiene, und das ist auch gut so. Ob es dann aber am besten ist, sofort zur Bürste zu greifen oder noch zu warten, wissen viele gar nicht. Auf die Frage, ob das Zähneputzen vor oder nach dem Frühstück effektiver beziehungsweise gesünder ist, hat die Forschung aber eine mögliche Antwort.

Zähne putzen vor oder nach dem Frühstück? Studie deutet auf unerwartete Methode

Wer morgens keine oder sehr verspätet Nahrung zu sich nimmt, kennt das Problem wahrscheinlich gar nicht. Andere wiederum, zu deren Routine die morgendliche Ernährung gehört, stehen womöglich öfter vor der Frage „Zähne putzen vor oder nach dem Frühstück?“. Auf etwas indirektem Weg könnte eine Untersuchung aus dem Jahr 2018 hier weiterhelfen, die in BioMed Research International veröffentlicht wurde.

Obwohl die Studie sehr klein ist und in nicht repräsentativem Umfang mit nur 21 älteren Erwachsenen durchgeführt wurde, gibt sie einen wichtigen Hinweis. Es zeigte sich dabei nämlich, dass die Speichelproduktion bei den Teilnehmenden nach dem Zähneputzen für fünf Minuten anstieg.

Speichel hilft, Nahrung zu zersetzen und mengt ihr Enzyme bei, die wiederum die ersten Verdauungsschritte einleiten. Zudem tötet er schadhafte Bakterien in deinem Mundraum auf natürliche Weise. Diese Art der Starthilfe könnte also beim späteren Frühstück von Vorteil sein.

Kann ich die Zähne auch nach dem Frühstück putzen?

Wer sich dafür entscheidet, die Zähne vor dem Frühstück zu putzen, sollte die Mundhygiene später dennoch noch einmal in Erwägung ziehen. Auch wenn es dafür gewisse Grundregeln bei Häufigkeit und Zeit gibt. Ganz generell raten Expert*innen zu folgender Routine:

  • Zähneputzen nach jeder Mahlzeit
  • Das Verwenden von Zahnseide
  • professionelle Zahnreinigung (ein- bis zweimal jährlich)

Dirk Kropp ist Geschäftsführer der Initiative proDente, die von den drei größten Berufsorganisationen der Dentalwelt unterstützt wird. Er hat eine zusätzliche Empfehlung, wenn es um die tägliche Mundhygiene geht: „Eigentlich – so haben wir es irgendwann einmal gelernt – sollte man die Zähne nach jeder Hauptmahlzeit reinigen. Das ist nicht immer machbar, deshalb gilt: mindestens zweimal am Tag.“ Das gelte ebenso nach dem Frühstück als auch nach dem Abendessen.

Nicht direkt danach putzen

Direkt nach dem Frühstück die Zähne zu putzen, sei allerdings ein Fehler. Das könne Kropp zufolge sogar schädlich sein. Der Grund: Nach dem Essen sind unsere Zähne durch Säure angegriffen, zum Beispiel durch die Fruchtsäfte, die wir trinken. Diese verändert den pH-Wert im Mund.

Säure greift den Zahnschmelz an und die Zähne werden weicher, weil sie demineralisiert werden. Wer Zähne putzt, schrubbt die weich gewordene Oberfläche weiter auf. Das ist nicht gut. Man sollte deshalb immer erst 30 Minuten nach dem Essen zur Zahnbürste zu greifen. Das gibt den Beißern genug Zeit, sich wieder zu remineralisieren und Calcium sowie Phosphat aufzunehmen.

Willst du mehr wissen? Forscher wissen auch, wie oft du Zähne putzen solltest und was mit deinem Urin alles machbar ist.

Quellen: BioMed Research International: „The Effects of Tooth Brushing on Whole Salivary Flow Rate in Older Adults

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.