Science 

Angst vor dem Coronavirus: Stell dir diese 5 Fragen, um die Gefahr einzuschätzen

Coronavirus verbreitet sich weiter rasend schnell
Di, 21.01.2020, 10.56 Uhr

Coronavirus verbreitet sich weiter rasend schnell

Beschreibung anzeigen
Die Sorge davor, sich selbst mit dem Coronavirus anzustecken, ist mittlerweile sehr groß. Wir verraten dir fünf Dinge, auf die du momentan achten solltest.

Der Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Daher ist es auch kein Wunder, dass du dir vielleicht selbst schon Gedanken machst, ob es dich nicht vielleicht auch treffen kann. Wir verraten dir, welche Fragen, du dir stellen solltest, falls du merkst, dass dir das Virus momentan doch etwas Sorgen bereitet.

Coronavirus in Deutschland: Musst du dich sorgen?

Es ist nachvollziehbar, dass du dich nicht mehr ganz wohlfühlst, wenn du all die Meldungen zum Coronavirus mitbekommst. Doch bevor du nun in Panik gerätst, solltest du erst einmal tief durchatmen und dir folgende fünf Fragen in Ruhe beantworten.

#1 Wie realistisch ist dein Risiko?

Der Ursprung des Coronavirus liegt auf jeden Fall in Wuhan, China. Hast du also keinen Kontakt zu einer Person, die kürzlich in dieser Gegend war, ist die Wahrscheinlichkeit gering, dass du dich damit ansteckst. Es wurde auch schon eine Reisebeschränkung von und nach China eingeführt, um die Gefahr einer Ansteckung so minimal wie möglich zu halten.

#2 Was macht den Virus so gefährlich?

Bislang gibt es keinen Impfstoff, der uns vor dem Coronavirus schützen kann. Daher versuchen Ärzte und Regierungsbehörden die Ausbreitung in Grenzen zu halten, indem sie Quarantäne verordnen und auch Infizierte auf die Isolierungsstation im Krankenhaus verfrachten. Forscher sollen zwar schon an Impfstoffen für den Coronavirus arbeiten. Allerdings könnte dieser noch lange nicht die Rettung sein.

Männergrippe: Nur ein Klischee oder wirkliche Schmerzen? Das sagen Experten
Männergrippe: Nur ein Klischee oder wirkliche Schmerzen? Das sagen Experten

#3 Was macht den Coronavirus so ungewöhnlich?

Das Erschreckende an dem Coronavirus ist, dass er bislang nie in dieser Form bei uns Menschen aufgetreten ist. Man geht davon aus, dass die Viren von Fledermäusen stammen. Es ist erst der dritte Fall einer Übertragung vom Tier auf den Menschen. Das macht es so schwierig für uns damit umzugehen.

#4 Wie steht es um deine eigene Gesundheit?

Viele der bisherigen Todesfälle betrafen ältere Männer, die schon vorher nicht gesundheitlich auf der Höhe waren. Falls du nicht unbedingt in dieses Raster fällst, hast du gute Karten, das Coronavirus unbeschadet zu überstehen.

#5 Wie kann ich mich schützen?

In erster Linie gilt auf jeden Fall erst einmal Ruhe zu bewahren und nicht davon auszugehen, dass du überhaupt in Gefahr bist. Als Vorsichtsmaßnahmen werden die üblichen empfohlen, die du anwenden kannst, um dich gegen eine Erkältung zu schützen. Daher heißt es aktuell penibel beim Händewaschen zu sein. Denn Viren lagern sich oftmals an Oberflächen wir Türklinken ab. Auch Desinfektionsmittel kann nicht schaden.

Fazit: Erst einmal tief durchatmen

Der Coronavirus hat es nun einmal auch schon nach Deutschland geschafft. Dennoch bedeutet das nicht, dass du in großer Gefahr schwebst. Eine digitale Karte zeichnet die Ausbreitung des Coronavirus auf. Achte auf folgende Symptome, wenn du dich vor einer Ansteckung sorgst.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen