Science 

Welche Körpertemperatur ist tödlich? Forscher verraten den kritischen Punkt

Welche Körpertemperatur ist tödlich? Forscher verraten es.
Welche Körpertemperatur ist tödlich? Forscher verraten es.
Foto: iStock/JenniferPhotographyImaging
Welche Körpertemperatur ist tödlich? Es gibt eine klare Antwort auf deine Frage. Denn wir Menschen halten zwar einiges aus, ab einem gewissen Punkt ist aber Schluss.

Generelle Aussagen darüber, wann wir sterben, sind immer so eine Sache. Schließlich reagiert jeder Körper anders auf und in Extremsituationen. Richtwerte gibt es dennoch. Zum Beispiel auch zur Frage: Welche Körpertemperatur ist tödlich? Dabei gibt es Ober- und Untergrenzen, die einen Hitzetod oder Kältetod bedingen. Welche das sind, wissen Forscher.

Extremes Universum: Deswegen ist es so kalt dort, obwohl die Sonne so heiß ist
Extremes Universum: Deswegen ist es so kalt dort, obwohl die Sonne so heiß ist

Jetzt mal ehrlich: Welche Körpertemperatur ist tödlich?

Wir Menschen haben es einfach geschafft. Im Laufe unserer Evolutionsgeschichte haben wir gelernt, mit den verschiedensten Extremen umzugehen. Trotzdem gibt es noch einige Situationen, die wir nicht aushalten. Entscheidend ist dabei unter anderem, wie es in uns drinnen aussieht. Also: Welche Körpertemperatur ist tödlich? Darauf hat die Forschung einige Antworten.

Die normale Körpertemperatur eines Menschen liegt zwischen 35,8 und 37,2 Grad Celsius. Deshalb gilt schon die 38,1-Grad-Grenze als "subfebril", also leichtes Fieber. Aber auch darunter sollte sie nicht fallen. Im Extremfall erleiden wir sonst einen Hitzetod oder Kältetod. Beides ist möglich – und ein Szenario sogar noch tückischer.

Gefahr Kältetod

Kälte und ihre Folgen für den Körper sind nicht zu unterschätzen. Um die 37 Grad normale Körpertemperatur zu halten, muss der Körper Extrawärme produzieren. Deshalb zittert man, wenn man friert. Allerdings ist das enorm energieaufwendig. Deshalb merken wir auch schneller, dass uns zu kalt, als dass uns zu heiß ist.

Ab 31 Grad allerdings wird es lebensgefährlich, wie daserste berichtet. Dann hört das Zittern wieder auf, die Energiereserven sind verbraucht. Das bedeutet Notstand: Nur noch die Körpermitte und das Gehirn werden durchblutet, alles andere wird eiskalt, Bewegungen sind kaum möglich. Deshalb können sich zum Beispiel verschüttete Bergsteiger meist nicht mehr selbst retten. Ungeschätzt in eiskalter Umgebung kann schnell der Kältetod eintreten.

Gefahr Hitzetod

Dauerhitze ist gefährlich. Wenn es richtig heiß wird, versucht unser Körper seine Temperatur bei 37 Grad zu halten. Das geht aber nur, wenn er schwitzt und die überschüssige Wärme über das Blut nach außen schickt. Die Blutgefäße in der äußeren Körperschicht erweitern sich. Das hat Folgen. Haut, Arme und Beine kriegen mehr Blut ab als üblich, dagegen das Körperinnere deutlich weniger. Der Blutdruck sinkt, was zu Schwindel und Übelkeit führen kann. Doch welche Körpertemperatur ist tödlich? Forscher gehen von 42 Grad aus. Ab dann wird es lebensbedrohlich.

Tatsächlich ist Hitze auch tückischer als Kälte, wie daserste berichtet. Denn sie wird häufig unterschätzt, was daran liegt, dass wir deutlich mehr Kälte- als Hitzerezeptoren in uns tragen. Kälte wird dadurch schneller registriert. Das mobilisiert ihn. Extreme Wärme dagegen führt dazu, dass wir kaum Nährstoffe verbrauchen, sondern vor allem Wasser. Dadurch merken wir erst später, dass es gefährlich wird und wir womöglich den Hitzetod sterben könnten.

Was hilft gegen Hitze und Kälte?

Hanns Christian Gunga ist Hochschullehrer für Weltraummedizin und extreme Umwelten am Zentrum für Weltraummedizin der Charité. Im Gespräch mit Deutschlandfunk Nova sagt er, dass viel trinken hilft. So viel trinken am Tag ist gesund. Und wer sich nicht sicher ist: "Die Farbe des Urins sollte hellgelb sein und nicht dunkelgelb", so Gunga. Dann ist mit dem Flüssigkeitshaushalt alles okay.

Oder man stellt sich auf die Waage. Fehlen am Morgen ein paar Kilo, hat man zu viel Flüssigkeit verloren, weil man zu wenig trinkt.

Ab dieser Körpertemperatur die wenigsten Sterbefälle

Der menschliche Körper kann sich generell gut an heiße und kalte Temperaturen gewöhnen. Trotzdem nimmt die Anzahl an Menschen, die den Hitzetod oder Kältetod sterben mit zu- oder abnehmenden Temperaturen draußen und drinnen im Körper zu. "Die wenigsten Sterbefälle haben wir zwischen 21 und 24 Grad Umgebungstemperatur", sagt Charité-Professor Gunga.

Die optimale Temperatur für den Menschen gebe es zwar nicht, trotzdem: Welche Körpertemperatur ist tödlich? Das weißt du jetzt.

Auf zukünftige Hitzewellen ohne Ende müssen wir uns aber deshalb besonders vorbereiten, weil Hitze tückischer als Kälte ist. Hitzeschlag und Co. sind die bösen Folgen des Klimawandels. Aber auch Kälte ist nicht zu unterschätzen. Immerhin kannst du dein Handy vor Kälte schützen.

Zu den Kommentaren
Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen