Science 

Coronavirus: Das solltest du über die heimtückische Inkubationszeit wissen

Beim Coronavirus ist die Inkubationszeit ein entscheidender Faktor. Wir verraten dir, warum.
Beim Coronavirus ist die Inkubationszeit ein entscheidender Faktor. Wir verraten dir, warum.
Foto: imago images / Ralph Peters
Die Ausbreitung des Coronavirus ist auch durch seine Inkubationszeit bedingt. Wir erklären dir, was man darunter versteht und wie beides zusammenhängt.

Die Ausbreitung des Coronavirus ist auch von seiner Inkubationszeit abhängig. Doch was ist eine solche Inkubationszeit eigentlich genau und warum ist gerade diese bei der Lungenkrankheit so gefährlich? Wir haben die Antworten für dich.

Coronavirus – Alle wichtigen Infos
Coronavirus – Alle wichtigen Infos

Coronavirus: Inkubationszeit – was ist das eigentlich?

Wie bereits erwähnt gibt es natürlich auch für das Coronavirus eine Inkubationszeit. Doch was ist eigentlich genau damit gemeint? Es handelt sich dabei um einen Begriff aus der Infektiologie und er beschreibt den Zeitraum, der zwischen einer Infektion mit einem Krankheitserreger und dem Auftreten erster Symptome vergeht. Abhängig von der Krankheit kann diese zwischen wenigen Stunden und sogar ganzen Jahren betragen.

Abhängig ist sie von der Geschwindigkeit, in der sich die Erreger in deinem Körper vermehren. Bei einer Vergiftung spricht man übrigens von der sogenannten Latenzzeit.

Wie lange dauert die Inkubationszeit des Coronavirus?

Offizielle Quellen wie beispielsweise die Weltgesundheitorganisation (WHO) geben an, dass sich beim Coronavirus die Inkubationszeit auf den Zeitraum zwischen einem und 14 Tagen beläuft. Doch auch Fälle, in denen die Coronavirus-Inkubationszeit bis zu geschlagenen 27 Tagen benötigte, wurden bekannt.

Was passiert während der Inkubationszeit mit dir?

Besteht der Verdacht auf eine Infektion mit dem möglicherweise tödlichen Coronavirus ist für die Inkubationszeit eine Isolation beziehungsweise eine Quarantäne vorgesehen, in der ausgeschlossen werden, dass du noch weitere Menschen ansteckst. Diese kann mehrere Wochen anhalten, bis ausgeschlossen werden kann, dass du die Lungenkrankheit weiter verbreitest. Weil der Coronavirus-Test nicht ganz lückenlos ist, solltest du vor allem jetzt den Kontakt zu anderen Menschen meiden, um ganz sicher zu gehen.

Warum ist ausgerechnet beim Coronavirus die Inkubationszeit so gefährlich?

Wie bereits erwähnt, kann die Inkubationszeit des Coronavirus ganze zwei Wochen und länger betragen. Da du in dieser Zeit meist aufgrund ausbleibender Symptome gar nicht unbedingt merkst, dass du dich angesteckt hast, verteilst du die gefährlichen Viren auf Oberflächen und unter den Menschen, mit denen du im Alltag Kontakt hast, ohne es zu Wissen. Möglicherweise verwechselst du das Coronavirus sogar nur mit einer gewöhnliche Grippe.

Diese Menschen erfahren wiederum ebenfalls erst nach Tagen oder Wochen, dass sie sich angesteckt haben und infizieren innerhalb ihrer eigenen Inkubationszeit noch mehr Menschen. Eine endlose Kettenreaktion. Ein erstes Anzeichen für eine Coronavirus-Infektion ist übrigens dieses.

Die schleichende Coronavirus und seine Inkubationszeit könnten noch länger für Probleme auf der Welt sorgen, denn die Zahl der Coronavirus-Toten steigt von Tag zu Tag. Eine Karte des Coronavirus in Deutschland zeigt das ganze Grauen.