Science 

Forscher staunen über Neuentdeckung: "Nackter" Exoplanet hat keine Atmosphäre

Ein neu entdeckter Exoplanet bringt Forscher zum staunen. (Symbolbild).
Ein neu entdeckter Exoplanet bringt Forscher zum staunen. (Symbolbild).
Foto: imago images/Science Photo Library
750 Lichtjahre von uns entfernt liegt der Exoplanet TOI 849 b. Doch er ist anders als die bisher entdeckten Exemplare. Forscher vermuten, dass er unvollständig ist. Die Entdeckung könnte bahnbrechende Einsichten bringen.

Ein "nackter" Exoplanet sorgt gerade für Aufregung unter Astronomen. Nicht, weil er durch sein freizügiges Dasein ein öffentliches Ärgernis erregt, sondern, weil seine Zusammensetzung sehr unkonventionell ist. TOI 849 b ist etwa dreieinhalb Mal so breit wie die Erde, aber 40 Mal so schwer. Forscher gehen deswegen davon aus, einen freischwebenden Planetenkern entdeckt zu haben. Warum der entfernte Planet nackig ist und was wir von ihm über unser Sonnensystem lernen können, erfährst du hier.

FKK im Universum: Exoplanet ohne Atmosphäre

Der neuentdeckte Exoplanet befindet sich in einer recht ungewöhnlichen Region unserer Milchstraße. Die Neptun-Wüste ist der Bereich um einen Stern, in der ein gasiger und kalter Planet wie Neptun nicht existieren kann. Trotzdem befindet sich dort TOI 849 b, der etwa die Masse unserer Eisriesen erreicht. An die Größe kommt er allerdings nicht. Die Forscher der University of Warwick im Vereinigten Königreich gehen deswegen davon aus, dass der Exoplanet lediglich der freiliegende metallische Kern eines Gasriesen ist.

Unsere Eisriesen, Neptun und Uranus, bestehen hauptsächlich aus Helium und Wasserstoff. TOI 849 b ist allerdings so nah an seinem Heimatstern, dass die Temperaturen auf seiner Oberfläche etwa 1500 Grad betragen. Der Exoplanet umkreist seine Sonne in solch einer Nähe, dass ein Jahr auf dem nackten Planeten lediglich 18 Tage lang dauert. Weil es dort so heiß ist, gibt es nur ganz wenig Helium und Wasserstoff.

"Eine so geringe Menge an Wasserstoff und Helium ist für einen so massiven Planeten wirklich erstaunlich. Wir würden erwarten, dass ein so massiver Planet bei seiner Entstehung große Mengen an Wasserstoff und Helium akkumuliert hat", so der leitende Forscher David Armstrong. Nun bestünde der Exoplanet hauptsächlich aus Eisen, Gestein und Wasser, so der Mitteldeutsche Rundfunk.

Wo ist das ganze Gas?

Um zu erfahren, was tatsächlich mit TOI 849 b passiert ist, bietet ein schweizerisches Astronomen-Team aus Bern verschiedene Ansätze. Die erste Theorie ist, dass der Exoplanet einst vergleichbar zu Jupiter war und aufgrund der extremen Hitze des Sterns seine Atmosphäre verloren hat. Daran hätten die Gezeitenkräfte des Sterns Schuld sein können oder der Planet ist mit einem anderen Planeten kollidiert. Die zweite Theorie ist, dass der neuentdeckte Exoplanet sich vielleicht nie vervollständigen konnte.

Es könnte nämlich auch sein, dass dem fremden Planeten während seiner Formierung das Gas ausgegangen ist. Wie der Exoplanet entstanden ist, ist noch unklar. Sicher ist jedoch, dass Astronomen mit TOI 849 b ein Beispielmodell für das Innere diverser Planeten entdeckt haben. Dies würde dabei helfen, mehr Einsichten über Planetenkerne und die Entstehung von Gasriesen wie Neptun zu bekommen. Neptun ist aufgrund seiner Entfernung von der Erde noch ziemlich unerforscht. Wissenschaftler sind jedoch auf einen rätselhaften Neptun-Mond gestoßen. Und auch sein Nachbar Uranus überraschte Forscher kürzlich.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen