Dass der Covid-19-Erreger auf diversen Oberflächen aktiv sein kann, wurde schon Ende 2020 unter Laborbedingungen nachgewiesen. Forscher fanden später erstmals auch auf einem Lebensmittel lebende Spuren des Virus. Kürzliche Erkenntnisse eines Expertenteams der Weltgesundheitsorganisation WHO in China stützen, dass die Verbreitung des Erreger damit in Verbindung stehen kann. Eine großflächige Corona-Ansteckung durch besagtes Produkt ist dennoch eher unwahrscheinlich.

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland (Stand 11.02.2021)

  • Neue Infektionsfälle: 10.237 (Vortag: 8.072)
  • Neu gemeldete Todesfälle: 666 (Vortag: 813)
  • Fälle insgesamt: 2,31 Millionen
  • Genesen: 2,10 Millionen
  • Todesfälle gesamt: 63.627

Corona-Ansteckung: Dieses Lebensmittel überrascht

Erst vor kurzem bestätigte die WHO, dass der Ursprung des Covid-19-Erregers in einem Labor „extrem unwahrscheinich“ ist. Gleichzeitig wurde die Theorie unterstützt, dass das Coronavirus unter anderem über tiefgefrorene Wildtier-Produkte seinen Weg genommen haben kann. Dies wiederum ergänzt Forschungsergebnisse, die schon Ende 2020 entstanden.

Einer Pressemitteilung zufolge, die schon Anfang November von der chinesischen Gesundheitsbehörde an Reuters übermittelt wurde (via The Guardian), fanden Forscher aktive Viren auf einem anderen Tiefkühl-Produkt, das jedoch nur ein geringes Risiko einer Corona-Ansteckung mit sich bringt. Während sich die Resultate der WHO auf gefrorere Tiere, die das Virus in sich tragen, beziehen, geht es bei der vorangegangenen Forschung um rein äußerliche Vorkommen des Erregers auf der Warenverpackung.

In der chinesischen Stadt Qingdao konnten die lebenden Partikel demnach auf abgepacktem, tiefgekühlten Kabeljau nachgewiesen werden. Woher genau die Ware stammte, gaben die zuständigen Stellen nicht bekannt. Obwohl kein Grund zur Sorge wegen möglicher Corona-Ansteckungen bestand, warnten die Behörden die Bewohner der Stadt.

Potenzielle Risikofaktoren für eine Corona-Ansteckung

Fälle von Corona-Ansteckung durch besagte Tiefkühlprodukte waren bis dato ebenfalls nicht bekannt. Meldungen über Symptome von Kunden, die mit den Waren in Kontakt gekommen waren, blieben aus. Die Mitarbeiter der Tiefkühlabteilung wurden dennoch dazu angehalten, entsprechende Produkte mit großer Vorsicht zu handhaben und sich nie mit den Händen ins Gesicht zu fassen.

Die Frage, ob Lebensmittel das Coronavirus übertragen können, wurde schon frühzeitig gestellt. Offizielle Statistiken spiegeln dies nicht wider, allerdings ist auch ein Großteil der Infektionen nicht mehr nachvollziehbar. Klar ist inzwischen zumindest, dass zahlreiche Oberflächen den Covid-19-Erreger lebend beherbergen können. Dies jedoch nur unter bestimmten Umständen. Im Fall der im November geprüften Tiefkühlprodukte stellt sich allerdings auch die Frage, ob die Veröffentlichung der Informationen Teil von Chinas Kampagne ist, die Schuld am Coronavirus von sich zu weisen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.