Science 

Corona-Schutz: Forscher warnen vor gängigem Fehler

Auch mit Corona-Schutz begehen viele einen Fehler.
Auch mit Corona-Schutz begehen viele einen Fehler.
Foto: Getty Images/d3sign/4X-image [M]
Eine Mund-Nase-Bedeckung liefert nur bedingten Corona-Schutz, wenn du einen Fehler machst.

Damit sich das Coronavirus SARS-CoV-2 nicht noch schneller in der Bevölkerung verbreitet, hat die Bundesregierungen bereits vor einigen Monaten entsprechende Maßnahmen getroffen. Auch Mund-Nase-Bedeckungen sind Teil dieser Vorgaben. Eine neue Studie zeigt jedoch auf, dass der Corona-Schutz nur bedingt hilft, wenn die Menschen weiterhin einen schweren Fehler begehen.

Kann man FFP2-Masken säubern?
Kann man FFP2-Masken säubern?

Corona-Schutz: Masken helfen nur bedingt

Die Forscher haben getestet, wie sich fünf verschiedene Arten von Maskenmaterialien auf die Ausbreitung von Tröpfchen auswirken, die das Coronavirus tragen, wenn wir husten oder niesen. Jedes getestete Material bot einen vielversprechenden Corona-Schutz. Aber bei Entfernungen von weniger als einem Meter gelangten immer noch genug Tröpfchen durch einige der Materialien, um potenziell Krankheiten zu verursachen.

"Eine Maske hilft definitiv, aber wenn die Menschen sehr nahe beieinander sind, besteht immer noch die Möglichkeit, das Virus zu verbreiten oder sich anzustecken", erklärt Krishna Kota, ein außerordentlicher Professor an der New Mexico State University und einer der Autoren eines Artikels in Physics of Fluids. "Es sind nicht nur die Masken, die helfen werden. Es ist beides, die Masken und die Distanzierung."

Die Wissenschaftler stellen damit unmissverständlich klar, dass es bei weitem nicht ausreicht, sich nur an diese eine Maßnahme zu halten. In der Bahn etwa setzt du dich einem wesentlichen Risiko aus, auch wenn du deine Corona-Maske trägst.

Masken dennoch wichtig

"Ohne eine Gesichtsmaske ist es fast sicher, dass viele fremde Tröpfchen auf die anfällige Person übertragen werden", so Kota. "Das Tragen einer Maske bietet einer anfälligen Person einen erheblichen, aber nicht vollständigen Schutz, indem es die Anzahl der fremden, über die Luft übertragenen Nies- und Hustentröpfchen verringert, die sonst ohne die Maske in die Person eindringen würden. Es muss darauf geachtet werden, enge menschliche Interaktionen von Angesicht zu Angesicht oder frontal zu minimieren oder zu vermeiden, wenn möglich."

Zu den beiden Faktoren der Maske selbst und der Distanz zu anderen Menschen stößt jedoch noch ein weiterer: die Zeit. Je länger du dich an einem einzelnen Ort (mit anderen Menschen) aufhältst, desto geringer fällt dein Coronavirus-Schutz aus. Nach einem effektiven Corona-Schutz suchen Wissenschaftler bereits seit geraumer Zeit. Eine weitere Studie könnte die Antwort geben.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de

Beschreibung anzeigen