Veröffentlicht inScience

Warum ist Diesel teurer als Benzin? Die Ursachen sind vielfältig

Wir gehen der Frage nach, warum Diesel teurer als Benzin ist. Erfahre jetzt, welche Ursachen für die Preisverschiebung verantwortlich sind.

© Federico Rostagno - stock.adobe.com

Die besten Spritspar-Tipps // IMTEST

Die Benzinpreise kennen derzeit nur eine Richtung – nach oben. Wer clever ist, kann aber trotzdem viel sparen.

Wer in letzter Zeit mit seinem Auto an der Tankstelle gehalten hat, wird sich garantiert eine Frage gestellt haben: Warum ist Diesel teurer als Benzin? Jahrelang war man es eigentlich genau andersrum gewöhnt. Wir zeigen dir die Ursachen für die Preisexplosion.

Der Steuervorteil ist geschmolzen

Die erste Ursache lässt sich in der Besteuerung beider Kraftstoff-Arten finden. Vor dem Tankrabatt im Juni 2022 lag die Energiesteuer für Benzin bei 65,45 Cent, bei Diesel betrug sie hingegen nur 47,07 Cent. Mit dem Tankrabatt wurden beide Besteuerungen reduziert. Das Problem: Während Benzin nun 30 Cent weniger kostete, sank die Dieselsteuer um lediglich 14 Cent.

Auch wenn der Tankrabatt mit Ablauf des 31. August 2022 wieder aufgehoben wurde, ist so schnell nicht mit einer Rückkehr in das alte Benzin-Diesel-Verhältnis zu rechne

Tipp: Bist du öfter auf der Suche nach deinem Auto? Wir zeigen dir, wie du dein geparktes Auto mit dem iPhone finden kannst.

Die Nachfrage ist gestiegen

Neben dem Dieselöl ist auch Öl im allgemeinen, besonders Heizöl, aktuell sehr gefragt. Dieser Umstand ist nicht ideal für Diesel, denn Heizöl ähnelt Diesel ist sehr vielen Punkten.

Grund dafür ist unter anderem der Ukraine-Krieg, durch welchen nicht wenige Unternehmen von Gas auf Heizöl umgestiegen sind. Aber auch ein anstehender Winter tun seinen Teil, denn viele Hausbesitzer füllen ihre Heizöltanks, um für die kalte Jahreszeit gewappnet zu sein.

Tipp: Möchtest du beim nächsten mal etwas Geld an der Zapfsäule sparen, zeigen wir dir die drei besten Apps zum Tanken.

Der Import ist weggebrochen

Europaweit wird mehr Benzin verbraucht, als selbst produziert werden kann. Denn aus Rohöl, welches unter anderem für eben Benzin und Diesel verwendet wird, kann nur eine bestimmte Menge an Kraftstoff produziert werden.

Die fehlende Menge an Benzin und Diesel wurde bisher importiert und zwar insbesondere aus Russland. Durch den Ukrainekrieg und die damit einhergegangenen Sanktionen ist aktuell kein Import aus dem größten Land der Welt möglich. Die Folge: Die Nachfrage steigt, das Angebot sinkt. Das ideale Szenario für eine kräftige Preiserhöhung, denn das Angebot-Nachfrage-Prinzip macht auch hier keine Ausnahme.

Hinweis: Laut eines Berichts des ADAC war das Jahr 2022 das bisher teuerste Tankjahr.

Quelle: t-online.de, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Die mit „Anzeige“ oder einem Einkaufswagen 🛒 gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Die verlinkten Angebote stammen nicht vom Verlag. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, erhält die FUNKE Digital GmbH eine Provision von dem betreffenden Online-Shop. Für dich als Nutzer*in verändert sich der Preis nicht, es entstehen für dich keine zusätzlichen Kosten. Die Einnahmen tragen dazu bei, dir hochwertigen, unterhaltenden Journalismus kostenfrei anbieten zu können.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.