Veröffentlicht inScience

Paralleluniversum finden: Forschende schlagen bedenkliche Methode vor – und suchen nach Freiwilligen

Gibt es ein Paralleluniversum und wenn ja, wie finden wir es? Einige Forschende glauben, es verbirgt sich direkt vor unseren Augen. Bewusstseinserweiternde Substanzen sollen helfen.

© xyz+ - stock.adobe.com

Planeten im Sonnensystem sind rund – aber warum ist das so?

Warum sind Planeten im Sonnensystem rund?Flat Earther glauben daran, dass die Erde eine Scheibe ist. Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass diese Theorie falsch ist.Tatsächlich sind sogar alle Planeten im Sonnensystem weitestgehend rund.Wie konnte sich diese Kugelform bei den Planeten durchsetzen?

Manche Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler schauen in der weiten Ferne nach einer Welt wie unserer. Doch was ist, wenn sich das Paralleluniversum direkt vor unseren Augen verbirgt? Und wir müssten lediglich unser Bewusstsein erweitern, um es aufzuspüren? Was ein wenig esoterisch klingt, soll nun Bestandteil eines wissenschaftlichen Experiments werden. Ein Team hofft, dass wir eine Parallelwelt mithilfe von Drogen aufspüren.

Paralleluniversum: Brauchen wir nur DMT?

Unter Drogeneinfluss wollen Menschen schon vieles gesehen haben. Aber könnte sich hinter den vermeintlichen Halluzinationen doch ein Paralleluniversum verbergen? Dieser Frage will das US-Start-up Medicinal Mindfulness nun mithilfe einer Studie klären.

Die Probandinnen und Probanden sollen dabei der Droge DMT (Dimethyltryptamin) in geringen Dosen ausgesetzt werden. Dadurch soll der Trip mehrere Stunden oder gar Tage andauern können. Der bewusstseinserweiternde Wirkstoff Dimethyltryptamin kommt in diversen Tieren und Pflanzen vor. Auch in unserem Körper wird es in kleinen Mengen produziert.

Erfahrungsberichte der Konsument*innen gleichen sich dabei auf dramatische Art und Weise. Laut 1E9 berichten sie von überaus ähnlichen Erfahrungswelten. Auch die „Begegnung“ mit denselben fremdartigen Wesen lässt Medicinal Mindfulness an der Idee festhalten, dass DMT uns die Tore ins Paralleluniversum öffnet.

Kontakt zu Außerirdischen durch DMT?

Unter dem Einfluss der Droge wollen manche elfenähnliche Wesen gesehen haben, wie etwa Big Think berichtete. Doch viele beschreiben sie aber auch als Helfer (34 Prozent), Führer (43 Prozent), Aliens (39 Prozent) oder gar Geister (43 Prozent).

Unter den 2.000 Befragten kristallisierte sich ebenso heraus, dass die meisten (81 Prozent) der Meinung waren, eben keine Halluzinationen, sondern eine andere Version der Realität erlebt zu haben (etwa ein Paralleluniversum?). Dabei fühlten sich die Konsument*innen auch äußerst gut. Der Umfrage entsprechend sollen sie diese Empfindungen am häufigsten gehabt haben:

  • Liebe (59 Prozent)
  • Freude (65 Prozent)
  • Vertrauen (63 Prozent)
  • Überraschung (61 Prozent)

Die in dem Zuge veröffentlichte Studie aus dem Jahr 2020 verglich die Erfahrungsberichte unter DMT-Einfluss mit Nahtoderfahrungen oder nicht-benebelte Personen, die der Überzeugung waren, Kontakt zu Außerirdischen gehabt zu haben. Auch religiöse Parallelen ließen sich ableiten.

Tagelang auf Droge – für die Wissenschaft

Medicinal Mindfulness hat nun einen Prozess entwickelt mit dem sich der DMT-Rausch, der normalerweise nur einige Minuten andauert, über Stunden oder Tage strecken lässt. Noch ist die Zulassung des Versuchs durch die Food and Drug Administration in den Vereinigten Staaten ausstehend. Doch sobald das Experiment genehmigt wird, will man ein Paralleluniversum mithilfe von DMT aufspüren.

Dazu soll unter anderem untersucht werden, ob die verschiedenen Versuchsteilnehmenden sich in dem angeblichen „Raum“ oder der Parallelwelt finden und miteinander kommunizieren können. Noch in diesem Jahr will man den Erfahrungen hinter dem Drogentrip auf den Grund gehen. Aus der Webseite des Unternehmens geht hervor, dass aktuell freiwillige Testpersonen gesucht werden.

Quelle: Medicinal Mindfulness, Big Think, 1E9, „Survey of entity encounter experiences occasioned by inhaled N,N-dimethyltryptamine: Phenomenology, interpretation, and enduring effects“ (Journal of Psychopharmacology, April 2020)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.