Veröffentlicht inScience

Teil der Sonne herausgebrochen: Forscher verblüfft – „das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe“

Wissenschaftler*innen konnten per NASA-Teleskop eine ungewöhnliche Veränderung an unserem Stern aufzeichnen. Der Grund dafür ist bislang unklar.

Abbildung der Sonnenoberfläche.
u00a9 imago images / Cover-Images

Extremes Universum: Deswegen ist es so kalt dort, obwohl die Sonne so heiß ist

Anders als unsere Erde ist das Universum voller extremer Zustände. So steht es auch um die Temperatur. Deswegen ist es dort draußen so kalt – obwohl die Sonne vor Hitze glüht.

Unter Physiker*innen spricht man von einer wissenschaftlichen Kuriosität. Dass sich ein Teil der Sonne scheinbar herauslöst und an ihrem Nordpol schwebt, konnte so zumindest bisher nie beobachtet werden.

Im Video zu sehen: Seltsamer Wirbel über der Sonne

Schon am 2. Februar konnte NASAs Solar Dynamics Observatory das ungewöhnliche Ereignis auf der Sonne festhalten. Das Material scheint zu zeigen, wie ein großes, helles Filament aus der Sonne herausbricht, dabei aber weiterhin mit der Oberfläche des Stern verankert bleibt.

„Es ist das erste Mal, dass ich so etwas gesehen habe“, erklärt der Solarphysiker Scott McIntosh gegenüber Business Insider. Dennoch bedeute es nicht, dass so etwas nicht schon zuvor passiert sei, fügt er hinzu.

Auf Twitter hat die Physikerin Dr. Tamara Skov die entsprechende Aufnahme veröffentlicht. „Wo wir über den polaren Vortex reden! Material von einer nördlichen Protuberanz brach gerade aus dem Hauptfilament aus & und zirkuliert jetzt in einem massiven Wirbel um den Nordpol unseres Sterns“, schreibt sie dazu.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Was genau dahinter steckt, ist unklar. McIntosh berichtet jedoch ebenfalls, dass es an derselben Stelle (etwa beim 55. Breitengrad) eine Sonnenprotuberanz gibt, die während jedem elfjährigen Sonnenzyklus auftritt. Sie könnte damit zusammenhängen, dass sich das Magnetfeld des Sterns jedes Mal umkehrt.

Noch mehr extreme Aktivität am Nordpol der Sonne

Auch am vergangenen Freitag zeigte die Sonne starke Aktivitäten, wie McIntosh auf Twitter postete. Sein weitergeleiteter Video-Beitrag mit der Betitelung „Mehr Wirbeln und Rollen…“ zeigt entsprechende Ereignisse an der Oberfläche.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Kaltes Plasma sammelt sich dabei am Pol der Sonne und scheint bereit, in den Weltraum abzuheben. Das passiert laut McIntosh einmal pro Dekade. „Die Aktivität ist typischer und weit weniger wirbelig als das Ereignis, das wir letzte Woche gesehen haben“, erklärt er weiter.

Quellen: Business Insider, Twitter/@swmcintosh

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.