Veröffentlicht inScience

Ungewöhnliche Aktivität auf der Sonne – sie rechnen mit „potenziell gefährlichere Bedingungen“

Die NASA und vergleichbare Organisationen behalten die Sonne stetig im Auge. Denn ihre Aktivitäten können starke Auswirkungen auf die Erde sowie Satelliten in ihrem Orbit haben.

© NASA/Solar Dynamics Observatory

Woraus besteht die Sonne? Das wird dich überraschen

Der gigantische Feuerball am Himmel hält immer noch viele Rätsel für uns bereit.Doch eines wollen wir für dich klären: Woraus besteht die Sonne?

Das Polarlicht ist ein faszinierendes Schauspiel, das durch die Wechselwirkung zwischen den Partikeln der oberen Atmosphäre und der Magnetosphäre entsteht. Während es für Menschen in hohen Breitengraden ein alltäglicher Anblick ist, stellen die Erscheinungen für andere eine Seltenheit dar. Hohe Aktivitäten auf der Sonne können das ändern.

Sonne aktiver als erwartet

Hinter dem Polarlicht steckt mehr als seine himmlische Schönheit. Es ist eine komplexe Manifestation der ionosphärischen Dynamik und veranschaulicht die tiefe Verbindung der Erde mit der Sonne. Dieses Naturereignis kann jedoch auch Herausforderungen mit sich bringen. Im Februar 2022 führte ein geomagnetischer Sturm, der durch einen Sonnenauswurf ausgelöst wurde, dazu, dass 38 Starlink-Satelliten des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX aufgrund der erhöhten Luftdichte zur Erde zurückgezogen wurden.

Die Aktivität der Sonne ist nicht konstant; sie unterliegt einem etwa elf-jährigen Zyklus mit erhöhter und verringerter Aktivität. Überraschenderweise hat der aktuelle Zyklus, der 25., Daniel Billett, Postdoktorand in Weltraumphysik an der Universität von Saskatchewan, zufolge früher als erwartet eine erhöhte Aktivität gezeigt. Das bedeutet mehr geomagnetische Stürme und folglich auch lebhaftere Polarlichter.

„Potenziell gefährlichere Bedingungen“

„Der 25. Sonnenzyklus dauert nun schon vier Jahre an, aber er hat sich bereits als überraschend erwiesen“, betont Billett. „Die maximale Aktivität des 25. Zyklus wurde für das Jahr 2025 vorhergesagt, aber die Sonnenaktivität hat diesen Wert bereits überschritten. Das bedeutet, dass wir mehr geomagnetische Stürme, mehr Polarlichter (und in niedrigeren Breitengraden als üblich) und potenziell gefährlichere Bedingungen für LEO-Satelliten erlebt haben.“

Das Weltraumwetter kann jedoch auch Folgen haben, die über das visuelle Spektakel der herabstürzenden Satelliten hinausgehen. Durch geomagnetische Stürme verursachte Veränderungen in der Ionosphäre können die Funkkommunikation über große Entfernungen stören. In extremen Fällen können sie sogar zu erheblichen Stromausfällen führen, wie 1989 in Quebec.

Weltraumwetter-Prognosen

Dank moderner Instrumente wie bodengestützter Radare und Magnetometer können Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler heute das Weltraumwetter vorhersagen und die Bedingungen in Echtzeit verstehen. Doch wie der Vorfall bei Starlink zeigt, kann uns die Natur immer noch unvorbereitet treffen und unsere Verwundbarkeit gegenüber den uns umgebenden kosmischen Kräften deutlich machen.

„Nowcasting – die Verwendung von Echtzeitdaten, um die Bedingungen zu verstehen, während sie auftreten – ist eines unserer besten Werkzeuge“, erklärt der Physiker. „Mit Instrumenten wie bodengestützten Radargeräten und Magnetometern auf Satelliten können wir die elektromagnetische Weltraumwetterenergie, die in die Atmosphäre eindringt, fast augenblicklich abschätzen.“

Quelle: The Conversation

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.