Um länger zu leben, versucht der Mensch seit Urzeiten, verschiedene Dinge in seinem Leben zu optimieren. Angefangen von der Ernährung, über den Schlafrhythmus bis hin zu der aus psychologischer Sicht richtigen Einstellung. Vor allem letzteres legt nun eine Studie nahe. Was du sonst noch tun kannst, um deine Verweildauer auf dem Planeten zu verlängern, erklären wir nachfolgend.

Länger leben: Welche Faktoren sind wirklich entscheidend?

Im internationalen Vergleich sehen die Deutschen laut einer Statistik der Weltbank nicht gerade alt aus: Ein*e im Jahr 2017 geborene*r US-Amerikaner*in lebt etwa 79 Jahre lang. Ein in Deutschland im selben Jahr geborener Mensch rund 81 Jahre. Kanadier*innen und Australier*innen leben durchschnittlich 82 Jahre lang, während unsere Nachbar*innen aus Frankreich sogar rund 83 Jahre alt werden. Doch wie kann es sein, dass Menschen aus Frankreich im Schnitt vier Jahre länger leben als jene in den USA?

Dieser Frage gingen Forschende nach. Wie die Harvard Gazette berichtet, wurden im Rahmen einer Studie die Daten von über 120.000 Personen verglichen, darunter 27 Jahre an Daten von 44.354 Männern sowie 34 Jahre an Daten von 78.865 Frauen. Dabei kristallisierten sich allem voran fünf Faktoren heraus, die ein längeres Leben begünstigen können:

  1. Nichtraucher sein
  2. gesundes Körpergewicht
  3. täglicher Sport
  4. wenig bis keinen Alkohol
  5. gesunde Ernährung

Im Zuge der Studie stellte sich also vor allem die körperliche Gesundheit in den Vordergrund. Menschen, die nicht rauchen, kein starkes Übergewicht haben und am Tag mindestens 30 Minuten lang für sportliche Betätigung sorgen, sind die gesündesten. Aber auch eine ausgewogene Ernährung und der Verzicht auf ein weiteres Genussmittel, nämlich den Alkohol, sind entscheidend.

3 Tipps für ein längeres Leben: Die Umsetzung

Nachdem dir nun bewusst ist, welche Faktoren für ein längeres Leben wirklich von Bedeutung sind, kannst du versuchen, sie für deinen eigenen Alltag in die richtige Richtung zu lenken.

#1 Verzicht auf Alkohol und Zigaretten

Fest steht: Wer auf Genussmittel wie Alkohol und Zigaretten eher verzichtet, der tut seiner Gesundheit einen großen Gefallen. Denn Nikotin wirkt sich am stärksten auf deine Lebensdauer aus, wie Prof. Dr. Rudolf Kaaks und sein Team vom Deutschen Krebsforschungszentrum im Zuge einer Studie von 2014 herausfand.

Dabei rauben uns mehr als vier Drinks am Tag schon bis zu drei Jahre Lebenszeit, während uns mehr als zehn Zigaretten täglich über neun Jahre unseres Lebens stehlen. Bei Frauen sind es immernoch noch sieben einhalb Jahre, die verloren gehen. Bei weniger als zehn Zigaretten sind es noch immer fünf Jahre, die beiden Geschlechtern fehlen.

#2 Ein gesundes Körpergewicht halten

Selbst in Zeiten von Curvy Models und Bodyshaming kann man schwer verneinen, dass ein gesundes Körpergewicht dazu beiträgt, dass wir uns mobiler, gesünder und mehr im Einklang mit uns selbst fühlen. Adipositas kann das Leben laut Kaaks schon um drei Jahre verkürzen, wohingegen auch ein zu niedriges Körpergewicht ähnlich negative Auswirkungen auf uns hat.

Entscheidend ist dabei der sogenannte Body-Mass-Index, kurz BMI genannt. Das Verhältnis deines Körpergewichts in Kilogramm in Relation zu deiner Körpergröße zum Quadrat gibt Aufschluss darüber, ob du dich noch innerhalb des Rahmens bewegst. Werte zwischen 22,5 und 25 sind ideal, ab einem BMI von 30 bist du von Adipositas betroffen.

#3 Gesündere Ernährung und sportliche Aktivität

Das gesunde Körpergewicht ist oft von primär zwei Faktoren abhängig: Einerseits deiner Ernährung und andererseits, wie stark du dich sportlich betätigst. Leidet auch nur einer der beiden, läufst du Gefahr, ungesund zu leben. Um länger zu leben, musst du deine Gewohnheiten nur minimal verändern.

So sollten beispielsweise Obst und Gemüse auf deinem alltäglichen Speiseplan stehen, wohingegen du Fleisch so selten wie möglich verzehren solltest. Verzehrst du häufig rotes Fleisch, lebst du laut der Studie von Kaaks und seinem Team eineinhalb bis zweieinhalb Jahre kürzer. Auch andere tierische Erzeugnisse, beispielsweise Milch oder Eier, können deinem Körper schaden.

Tipp: Mit diesen 5 Tricks kannst du deine Lebenserwartung noch erhöhen.

Länger leben: Das richtige Mindset macht es möglich

Ein Team um Lewina Lee von der Boston University School of Medicine verfolgte laut BBC einen etwas anderen Ansatz. Die Forschenden nutzten in ihrer Studie zum längeren Leben zwei Datenbanken. Hier bekam das Team etwa Informationen über den Gesundheitszustand und die Lebensführung von fast 70.000 Krankenpflegerinnen und 1.500 männlichen Veteranen.

Die Forschenden befragten die Proband*innen auch zu ihrer Bewegung, Ernährung, Zigaretten- und Alkoholkonsum. Im Durschnitt hatten die optimistischen Männer und Frauen eine höhere Lebenserwartung von elf bis 15 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, 85 Jahre und älter zu werden, war signifikant höher – verglichen mit der Gruppe der am wenigsten optimistischen Menschen.

„Zusammen mit anderen Arbeiten legen unsere Ergebnisse nahe, dass Optimismus als psychologische Ressource dient, die Gesundheit und Langlebigkeit fördert.“

So Prof. Lewina Lee et al.

Warum allerdings optimistische Menschen länger zu leben scheinen, das stünde noch zur Debatte. Ein gesünderes Verhalten sowie weniger Depressionen erklärten die Ergebnisse der Studie nur teilweise. Die Wissenschaftlerin erklärt aber:

„Erste Beweise aus anderen Studien deuten darauf hin, dass optimistischere Menschen dazu neigen, Ziele zu haben und das Vertrauen, diese zu erreichen, effektiver bei der Problemlösung sind und ihre Emotionen in Stresssituationen besser regulieren können.“

Prof. Lewina Lee (via BBC)

Optimismus kannst du lernen

Die Studie wird begleitet von einer guten Nachricht: Obwohl Optimismus zum Teil genetisch bedingt ist, kannst du ihn auch lernen, um dadurch länger zu leben. In einer Pressemitteilung der Boston University School of Medicine erklärt Lewina Lee etwa:

„Diese Studie hat eine starke Relevanz für die öffentliche Gesundheit, da sie darauf hindeutet, dass Optimismus ein solches psychosoziales Gut ist, das das Potenzial hat, die Lebensdauer des Menschen zu verlängern. Interessanterweise kann Optimismus mit relativ einfachen Techniken oder Therapien erlernt werden.“

Prof. Lewina Lee

Doch wie genau definierten die Forschenden Optimismus überhaupt? Sie beschrieben die Eigenschaft etwa als die allgemeine Erwartung, dass gute Dinge passieren werden. Auch schließt es mit ein, dass eine Person daran glaubt, dass die Zukunft gut sein wird, weil sie wichtige Ereignisse in der Hand hat. Offenbar können diese Eigenschaften dabei helfen, länger zu leben. Welche Art von Humor dich länger leben lässt, fanden Forschende jüngst ebenfalls heraus.

Quellen: eigene Recherche, Harvard Gazette, BBC, PNAS: „Optimism is associated with exceptional longevity in 2 epidemiologic cohorts of men and women“ (PNAS, 2019), Boston University School of Medicine, Prof. Rudolf Kaaks et al., „Lifestyle risk factors and residual life expectancy at age 40: a German cohort study“ (BMC Medicine, April 2014)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.