Heute steht uns der heißeste Tag der aktuellen Hitzewelle bevor. Mancherorts sollen die Temperaturen dabei auf bis zu 39 Grad steigen. Dass viele deshalb gerade jeden Tag duschen, und das sogar mehrfach, ist verständlich. Tun solltest du es dennoch nicht unbedingt.

Jeden Tag duschen? Das sagt die Wissenschaft

Es gibt ganz verschiedene Gründe, aus denen wir jeden Tag duschen gehen. Ist es nicht die Hitze, sind es vielleicht Bedenken über Körpergeruch, die Hilfe beim Wachwerden oder einfaches Waschen nach täglichem Sport. Ein verbreiteter Irrglaube ist es aber auch, es sei gesünder.

Tatsächlich, so Wissenschaftler*innen der Harvard Health Medical School, gibt es bisher keine Untersuchungen, die gesundheitliche Vorteile belegen. Stattdessen soll es sogar schaden können, täglich zu duschen.

Der Grund dafür liegt in der Funktionsweise unserer Haut. Sie besitzt eine ölige Schicht und eine „gute“ Balance aus Bakterien und anderen Mikroorganismen. Waschen wir uns zu häufig, entfernen wir diese. Vor allem dann, wenn das Wasser heiß ist. Die Folgen können unangenehm sein.

Mögliche Probleme, wenn du jeden Tag duschen gehst

  • Trockene, juckende Haut
  • Hautinfektionen und allergische Reaktionen durch Bakterien, die über Risse eindringen
  • Antibakterielle Seifen können normale Bakterien töten, so dass die mikrobakterielle Balance durcheinander gerät. Als Folge können sich Bakterien ansammeln, die resistenter gegen Antibiotika sind.
  • Tägliches Duschen oder Baden kann die „Immunerinnerung“ stören, weil das Immunsystem weniger in Kontakt mit Dreck und Bakterien kommt und weniger schützende Antikörper produzieren muss.

Das empfehlen Expert*innen

Auf die Frage, wie oft wir duschen sollten, gibt es aus wissenschaftlicher Sicht und dank expliziter Studien bereits eine klare Antwort. Vor allem Personen mit empfindlicher Haut wird davon abgeraten, weil Wasser diese zusätzlich belastet.

Tipp: Für schonendes Waschen ohne Duschen reicht es, die Haut mit einem feuchten Waschlappen abzuwischen. Seife benötigst du laut Expert*innen wie der Dermatologin Dr. Uta Schlossberger nur für 5 Körperstellen: Hände, Füße, die Achseln sowie Brust- und Rückenmitte (die vordere und hintere Schweißrinne am Oberkörper).

Dass es nicht jeden Tag sein sollte, begründet sich aber nicht nur aus den oben genannten Aspekten. Das Wasser kann unter Umständen Schadstoffe enthalten. Die zahlreichen Öle, Parfüme und Zusätze in Shampoos und Co. lösen womöglich allergische Reaktionen aus. Und nicht zuletzt verbraucht es sehr viel Wasser, täglich zu duschen.

Quellen: Harvard Health Medical School, t-online

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.