Veröffentlicht inGesundheit

Bei Krebs: Neuartige Methode könnte gefährliche Operation ersetzen

Forschende haben einen Weg gefunden, um Hirntumore schneller zu entdecken. Sie macht chirurgische Eingriffe überflüssig.

© Ifti Digital - stock.adobe.com

Wenn Zellen Amok laufen - Wie entsteht Krebs?

Wie entsteht im Körper, hier wird es erklärt.

Wissenschaftler*innen des Imperial College London haben einen revolutionären Bluttest zur Erkennung von Glioblastom und anderen aggressiven Gehirntumorarten entwickelt. Dieser fortschrittliche Test stellt eine nicht-invasive Option gegenüber den traditionellen, mit hohen Risiken verbundenen chirurgischen Verfahren dar. Die in der Zeitschrift International Journal of Cancer veröffentlichte Studie offenbart das Potential zur Frühdiagnose von Hirntumoren, was eine deutliche Verbesserung der Behandlungsmöglichkeiten für Betroffene bedeutet.

Bluttest soll Hirntumore erkennen

Dr. Nelofer Syed, die die Initiative leitet, betonte die Bedeutung einer risikofreien, kosteneffektiven Diagnosemethode. Der TriNetra-Glio-Bluttest isoliert zirkulierende Tumorzellen zur detaillierten Analyse und stellt damit eine weltweite Premiere in der nicht-invasiven Diagnose von Hirntumoren dar. Kevin O’Neill, ein an der Studie beteiligter Neurochirurg, hebt die Fähigkeit des Tests hervor, die Diagnose zu beschleunigen und maßgeschneiderte Behandlungen zu ermöglichen, die die Überlebenschancen verbessern.

Die Notwendigkeit dieser Technologie ergibt sich aus dem dringenden Bedarf, Hirntumoren früher und sicherer zu diagnostizieren. Diese sind die führende Ursache für krebsbedingte Todesfälle bei jungen Erwachsenen. Der TriNetra-Glio-Test stellt einen signifikanten Fortschritt dar und bietet Hoffnung auf sicherere, schnellere Diagnosen.

Die Technik hat die Aufmerksamkeit der medizinischen Gemeinschaft und regulatorischer Stellen wie der FDA auf sich gezogen, was einen großen Fortschritt in der Behandlung von Hirnkrebs signalisiert. Finanziert durch Datar Cancer Genetics, sind Pläne für eine größere Studie in Großbritannien im Gange. Erfolge in diesen Studien könnten bedeuten, dass der Test innerhalb von zwei Jahren für Patient*innen mit hochgradigen Hirntumoren verfügbar wird.

Auch interessant: Impfung gegen Krebs? Revolutionäres Mittel zeigt Wirkung

„Dringender Bedarf an neuen Ansätzen“

Patient*innenerfahrungen unterstreichen die potenzielle Auswirkung des Tests. Die Geschichte von Steve Ackroyd, die anfängliche Fehldiagnosen und invasive Biopsieverfahren umfasst, illustriert die lebensverändernden Vorteile einer frühen und genauen Diagnose. Der neue Bluttest zielt darauf ab, solche Verzögerungen und Risiken zu eliminieren und bietet Patient*innen und ihren Familien Hoffnung auf bessere Ergebnisse.

„Bei Steve wurde eine chirurgische Biopsie durchgeführt, um den Tumortyp zu bestimmen, und wir fanden auch heraus, dass der Tumor aufgrund seines diffusen Charakters inoperabel ist“, erzählte seine Frau Francesca. „Wir warteten sieben Wochen auf die Ergebnisse, nur um dann zu erfahren, dass das Gewebe später als ’schlechte Probe‘ eingestuft wurde. Leider haben uns all diese Verzögerungen wertvolle Zeit gekostet, in der er sich hätte behandeln lassen können.“

Diese Forschung könne zu einer früheren Diagnose und besseren Ergebnissen für Hirntumorpatienten führen, meint Brain Tumour Research-CEO Dan Knowles. „Es besteht ein dringender Bedarf an neuen Ansätzen, insbesondere für die Behandlung von GBM, die in den meisten Fällen tödlich verläuft. Hirntumore fordern im Vereinigten Königreich mehr Todesopfer unter 40 Jahren als jede andere Krebsart, und wir müssen ein Heilmittel für diese verheerende Krankheit finden.“

Quellen: Imperial College London; „Profiling of circulating glial cells for accurate blood-based diagnosis of glial malignancies“ (International Journal of Cancer, 2023)

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Dieser Artikel wurde mit maschineller Unterstützung (KI) erstellt und vor der Veröffentlichung von der Redaktion sorgfältig geprüft.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.