Dich ärgert es, wenn du eine Nachricht über WhatsApp versendet hast und erst danach merkst, dass sich dort ein Fehler eingeschlichen hat? Dann dürfte dich freuen zu hören, dass der grüne Messenger daran arbeitet, dass du bereits verschickte Nachrichten noch mal bearbeiten kannst.

Künftiges WhatsApp-Update mit neuer Funktion

Vor fünf Jahren hat WhatsApp offenbar bereits an einem Bearbeitungs-Button für Textnachrichten gearbeitet, die Idee dann aber offenbar wieder verworfen. Heute soll das Unternehmen die Arbeiten an der Funktion aber wieder aufgenommen haben, wie WABetaInfo berichtet.

Die Plattform veröffentlicht Screenshots davon, wie das WhatsApp-Feature aussehen könnte, bei dem du Nachrichten nach dem Versenden bearbeiten kannst. Möglich, dass es keinen Bearbeitungsverlauf geben wird, durch den wir frühere Versionen überprüfen könnten. „[…] aber da sich diese Funktion in der Entwicklung befindet, können sich ihre Pläne ändern, bevor die Funktion veröffentlicht wird“, erklärt WABetaInfo.

Wann die Funktion in einem WhatsApp-Update kommt, ist noch nicht bekannt. Doch in der Betaversion für Android konnte die Plattform sie bereits finden. Die Expertinnen und Experten sind sich sicher, dass das Feature aber auch für iOS und Desktop zur Verfügung stehen wird.

Auch interessant: So kannst du bei WhatsApp kursiv und fett schreiben.

Kommt die Funktion, kannst du Flüchtigkeitsfehler oder eingeschlichene Fehler durch die Autokorrektur ganz einfach ausbessern. Für alle, die sich in solchen Fällen ärgern, dürfte das Feature genau richtig sein. Viele Nutzerinnen und Nutzer schicken schließlich schon jetzt eine Nachricht hinterher, in der sie zum Beispiel mit einem *Sternchenhinweis den grammatikalischen Fehler oder Rechtschreibfehler im Nachhinein ausbessern.

Weiteres rund um den Messenger

Erst kürzlich brachte WABetaInfo zum Vorschein, dass ein neues Update für die WhatsApp-Desktop-Version es möglich macht, dass du deinen persönlichen Nutzungsbericht sehen kannst. Generell ist es immer wichtig, den Messenger auf den neuesten Stand zu halten. Doch ein neues WhatsApp-Update sorgte kürzlich bei vielen Nutzerinnen und Nutzern für reichlich Ärger. Dafür erleichtert eine neue Funktion in Gruppen-Chats die Kommunikation im Messenger.

Quelle: WABetaInfo

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.