Neben Norton und ähnlichen Unternehmen ist McAfee einer der wohl bekanntesten Entwickler von Antivirensoftware. Durch voranschreitende Technologien – auch auf Seiten von Hackerinnen und Hackern – ist der Virenschutz aber nicht immer zu 100 Prozent gewährleistet. Um eine Schwachstelle zu beheben, fährt das Software-Team des Unternehmens nun ein neues Update.

McAfee behebt Schwachstelle

Die Aktualisierung, die McAfee bereitstellt ist nicht zu vernachlässigen. Immerhin können es Sicherheitslücken im Zweifelsfall Externen ermöglichen, auf deinen Rechner oder dein Smartphone zuzugreifen. Im Rahmen eines Bulletin zeigt der Entwickler, warum das Update für McAfee Total Protection wichtig ist und wie du dich vor äußeren Zugriffen schützen kannst.

Konkret betroffen sei die QuickClean-Funktion der Software. Sie könne es Externen ermöglichen, „beliebige Daten aus dem System zu löschen“. Das führe im Ernstfall dazu, dass wichtige Dateien verschwinden und dein Rechner abstürze. Allerdings sei es nicht einfach, die Lücke auszunutzen.

„In der QuickClean-Funktion von McAfee Total Protection für Windows vor Version 16.0.43 besteht eine Sicherheitslücke, die es einem lokalen Benutzer ermöglicht, seine Rechte zu erweitern und beliebige Dateien zu löschen. Dies könnte dazu führen, dass sensible Dateien gelöscht werden und möglicherweise eine Dienstverweigerung verursacht wird. Dieser Angriff nutzt die Art und Weise aus, wie Symlinks erstellt werden und wie das Produkt mit ihnen arbeitet.“

McAfee

Mehr Sicherheit für deinen PC

Erst jüngst warnte ein Experte, Cyberangriffe in Deutschland seien wegen des Kriegs in der Ukraine aktuell nicht unwahrscheinlich. Schützen kannst du dich mit den Services von McAfee, doch gibt es eine Vielzahl weiterer Lösungen zum Virenschutz, die dir helfen können. Wir zeigen dir gleich mehrere Antiviren-Softwares im Test.

Quelle: McAfee

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.