Während Russland am Montag den „Tag des Sieges über Nazi-Deutschland“ feierte, kaperten Hacker und Hackerinnen den Programmführer mehrerer großer russischer Kabel- und Satellitenfernsehanbieter. Sie hatten eine klare Botschaft an die Menschen vor den TVs.

Hacker*innen: Das ist ihre Botschaft

In seiner Rede zum 77. Jahrestag des Sieges gegen Nazi-Deutschland sprach Wladimir Putin auf dem Roten Platz etwa davon, dass der Ukraine-Krieg als Verteidigung Russlands vor angeblichen neonazistischen Tendenzen sei. Er verglich den anhaltenden Einmarsch Russlands in die Ukraine mit dem Kampf der Sowjetunion gegen Hitlers Armee. Am gleichen Tag änderten Hacker*innen den Programmführer des russischen TVs.

Statt den aktuellen und kommenden Programmpunkten konnten Menschen vor den russischen Fernsehern folgende Botschaft auf Russisch lesen:

„An euren Händen klebt das Blut Tausender Ukrainer*innen und ihrer ermordeten Kinder. Fernsehen und Behörden lügen. Nein zum Krieg.“

Francis Scarr vom BBC teilte auf Twitter, wie genau das Programm mit der Botschaft in Russland aussah. Du kannst es dir hier ansehen. Den Kommentaren der Twitter-Gemeinschaft zu urteilen, begrüßen zahlreiche Menschen diese Aktion und wünschen sich mehr davon.

Anonymous teilt den Hack

Ob das Hackingkollektiv Anonymous hinter der Aktion steckt, ist unklar. Zumindest teilte es den Hack mit einem „Guten Morgen Moskau“ (auf Englisch) und einem „Guten Morgen Odessa“ (auf Russisch) über den Twitter-Kanal @YourAnonNews.

Als Russland den Angriffskrieg gegen die Ukraine startete, erklärte die lose Gruppierung Anonymous der russischen Regierung den Krieg. Im vergangenen Monat machten die Hacker und Hackerinnnen deutlich, dass der Angriff noch lange nicht vorbei sei. Auch diese Aktionen zeigen, dass Anonymous bereits in den Alltag der Russinnen und Russen gedrungen ist.

Übrigens: Das sollen noch weitere Ziele von Anonymous sein.

Quellen: Twitter/Francis Scarr, Twitter/Anonymous, eigene Recherche

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine: Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.