Seit Beginn des Jahres hat der Bitcoin fast 48 Prozent an Wert verloren. Im Juli aber bewegt sich der Kurs allmählich wieder nach oben. Gut 21 Prozent Zuwachs erhielt die marktstärkste Kryptowährung seit Anfang des Monats und Einiges spricht dafür, dass es in den kommenden Wochen ganz ähnlich weitergehen könnte.

Bitcoin möglicherweise kurz vor dem Short Squeeze

„Ende 2020 hielten viele Leute Short-Positionen auf BTC und wurden im Bereich von 10.000 bis 20.000 US-Dollar liquidiert, bevor die parabolische Hausse begann“, erklärt der CryptoQuant-Analyst Ki Young Ju in einem Tweet. Will heißen: Der Kursanstieg begann erst leicht und nahm dann immer stärker zu. „Damals stammten zehn Prozent der stündlichen Marktkaufaufträge aus der Auflösung von Leerverkäufen. Jetzt ist es etwa ein Prozent.“

Der Analyst erwarte einen „großen Short Squeeze“. Grund dafür ist ebenjener Aufschwung, den der Bitcoin aktuell erlebt. Denn: Ein Short Squeeze beschreibt, dass Investorinnen und Investoren, die short sind, also Aktien oder Coins leerverkauft haben, jetzt „ausgequetscht“ werden. Sie müssen durch den Kursanstieg nachkaufen, um ihre Verluste wettzumachen.

Diese Masse an Nachkäufen könnte nicht nur dafür sorgen, dass der Bitcoin-Kurs kurzfristig wieder Schwung erhält, sondern als Antrieb für einen längerfristigen Höhenflug dienen. Da wir an den US-Börsen aktuell ganz ähnliche Begebenheiten beobachten können, scheint eine solche Entwicklung nicht unwahrscheinlich.

Alles kann, nichts muss

Ki Young Ju merkt allerdings ebenfalls an, dass ein solcher Squeeze lediglich eine mögliche Entwicklung darstelle und längst nicht in Stein gemeißelt sei. „Ich habe nicht gesagt, dass die parabolische Hausse unmittelbar bevorsteht“, so der Analyst.

„Ich sage nur, dass die Talsohle erreicht zu sein scheint und dass es an der Zeit ist, zu warten, bis dieser Short-Squeeze-Effekt eintritt. Die nächste parabolische Hausse könnte ein paar Monate oder Jahre dauern, man weiß es nie.“

Ki Young Ju (via Twitter)

Quellen: Google Finance; Twitter/@ki_young_ju

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.