Vergangene Hacking-Angriffe gegen Russland legten bereits Seiten des Kreml lahm oder platzierten Nachrichten an die Bevölkerung im russischen Staatsfernsehen oder bei bekannten Streaming-Anbietern. Im Ukraine-Krieg scheinen diese jedoch nicht nur eine Provokation, sondern eine Zunehmende Bedrohung für Putin und seine Anhängerschaft darzustellen. Nun ist das Statement eines russischen Offiziellen aufgetaucht, in welchem er unter anderem auch Deutschland mit Konsequenzen droht.

Ukraine-Krieg in Deutschland? Statement findet klare Worte

Nach einem Cyberangriff gegen die Russische Föderation veröffentlichte der Leiter des Ministeriums für internationale Informationssicherheit in Russland ein bedrohliches Statement. Während der Hacking-Attacke verschaffte man sich Zugriff zu einer offizielle russische Seite und platzierte die Botschaft „Ehre für die Ukraine“ in einem digitalen Banner.

Die Drohung lässt einen „direkten militärischen Zusammenstoß“ in ganz Westeuropa verlauten, wie Reuters berichtet. Die Hauptverantwortung wird dabei der Ukraine aber auch den Vereinigen Staaten von Amerika zugeschrieben. In dem Statement heißt es weiterhin „Russland wird diese aggressiven Aktionen nicht unbeantwortet lassen“. Diese potentielle Ausweitung des Ukraine-Krieges wird so dargestellt, als sei die USA direkt dafür verantwortlich und senke „absichtlich die Schwelle für den Kampfeinsatz“.

Vergangene Cyberangriffe gegen Russland

Seit Beginn des Ukraine-Krieges haben Hacktivisten in ganz Europa immer wieder Stellung gegen die Russische Föderation bezogen. Bislang wurden Seiten mehrerer russischer Behörden vornehmlich durch DDoS-Attacken außer Gefecht gesetzt. Ebenfalls kaperte man bereits das russische Staatsfernsehen, um die Bevölkerung Russlands vor den diversen Fehlinformationen zu warnen. Das berüchtigte Hacking-Kollektiv Anonymous ließ ebenfalls verlauten, dass sie noch lange nicht mit Russland fertig sind.

Quelle: Reuters

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.