Science

Stephen Hawking: Was er wirklich über Aliens dachte, überrascht

Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking hatte eine ganz eigene Meinung zu außerirdischem Leben.
Der bekannte Astrophysiker Stephen Hawking hatte eine ganz eigene Meinung zu außerirdischem Leben.
Foto: imago/MediaPunch
Artikel von: Dana Neumann
Noch bevor er starb, äußerte der bekannte Physiker eine erstaunliche Ansicht über außerirdisches Leben. Ein Freund von Aliens war er demnach nicht.

Das Thema außerirdisches Leben wird in Wissenschaftskreisen längst sehr ernst genommen. Sei es die NASA, die auf dem Mars nach Anzeichen sucht, oder auch der renommierte und schon 2018 verstorbene theoretische Physiker und Astrophysiker Stephen Hawking. Anders als die US-Weltraumbehörde blickte dieser allerdings nicht sehr positiv auf den ersten Kontakt mit Aliens.

Wie hoch war Stephen Hawkings IQ tatsächlich? Wir sagen es dir
Wie hoch war Stephen Hawkings IQ tatsächlich? Wir sagen es dir

Häufige Fragen zu Stephen Hawking
  • Was für eine Krankheit hatte Stephen Hawking? Der britische Physiker litt bis zu seinem Tod an der langsamen Verlaufsform der jugendlichen ALS (chronische juvenile ALS).
  • Wo starb Stephen Hawking? Er verstarb am 14. März 2018 in Cambridge im Vereinigten Königreich und hinterließ seine drei Kinder Timothy Hawking, Robert Hawking und Lucy Hawking.
  • Wie oft war Stephen Hawking verheiratet? Verheiratet war der Physiker zweimal, von 1965 bis 1995 mit Jane Hawking sowie von 1995 bis 2006 mit Elain Hawking.

Stephen Hawking: Kontakt mit außerirdischem Leben besser vermeiden

Schon 2010 äußerte sich Stephen Hawking in einer Dokumentation des Discovery Channel äußerst gesetzt zu außerirdischem Leben: "In meinem mathematischen Hirn machen die Zahlen allein das Denken an Außerirdische völlig rational", erklärte der Astrophysiker damals. Angesicht von Milliarden Galaxien wäre es Hawking zufolge sehr unwahrscheinlich, wenn sich darunter keine "Aliens", zum Beispiel in Gestalt von Kleinlebewesen oder einfachen Tieren, fände. Selbst intelligentes Leben hielt der Astrophysiker für möglich.

Vor einem warnte Hawking allerdings: Dem zu naiven Kontakt mit außerirdischem Leben. So erklärte er gegenüber BBC, "wenn uns Aliens besuchen sollten, wäre das Ergebnis der Landung von Kolumbus in Amerika sehr ähnlich, die für die Ureinwohner Amerikas nicht gut ausging".

Nicht die einzige Warnung vor Aliens

Tatsächlich war er davon überzeugt, die Menschheit sollte alles tun, um den Kontakt bestmöglich zu vermeiden. Es wäre demnach nicht auszuschließen, dass Aliens einen Teil der Menschheit töten, Land und Ressourcen stehlen, Kolonien gründen und Versklavung betreiben würden.

Mit seiner Meinung stand Stephen Hawking innerhalb der Wissenschaftsgemeinde übrigens keineswegs allein. Auch der theoretische Physiker Michio Kaku warnte vor wenigen Jahren vor außerirdischem Leben. Aliens könnten uns aufgrund ihrer fortgeschrittenen Entwicklung als nutzlos ansehen und entsprechend agieren. Kaku verglich einen solchen Kontakt dabei mit der Begegnung von Mensch und Eichhörnchen.

Aktuelle News zu außerirdischem Leben

Forscher:innen glauben inzwischen, dass uns Aliens ähnlicher sein könnten als wir denken. Und selbst der Zeitraum für den ersten Kontakt mit außeriridschem Leben ist inzwischen bekannt. Um ans Ziel zu kommen, setzt die NASA indes auf eine neue Sonde.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de