Die Raumfahrtzeuge der NASA werden stets weiterentwickelt. Eine Sache, an der man bereits eine Weile forscht, sind sogenannte Solarsegel, die eine schnellere Raumfahrt ermöglichen sollen. Doch diese Technik hatte ihre Tücken. Doch die NASA hatte sie nicht aufgegeben. Eine neue Herangehensweise soll alten Problemen den Garaus machen und der Raumfahrt ganz neue Wege ermöglichen.

NASA glaubt fest an Solarsegel in der Raumfahrt

In einer Pressemitteilung der NASA verkündet die Raumfahrtbehörde, dass sich in der Entwicklung befindende Solarsegel nun in einer dritten Entwicklungsphase die Erkundung des Weltalls „jenseits des bisher Möglichen“ versprechen könnten.

Solarsegel in der Raumfahrt: Mit einem am Raumschiff befindlichen Solarsegel kann der Druck des Sonnenlichts im All genutzt werden, um schneller von A nach B zu gelangen. Bisherige Designs sind äußerst groß und dünn. Ebenfalls stellt sich eine Herausforderung: Sie sind durch die Richtung des Sonnenlichts begrenzt. Je nach Position zur Sonne kommt man also trotz Solarsegel langsamer voran oder fährt in die falsche Richtung. Daher müsse man „Kompromisse zwischen Leistung und Navigation“ eingehen.

Die neuen Segel in Phase 3 sind „diffraktive Lichtsegel“ und verwenden kleine Gitter, die wiederum in dünne Filme eingebettet sind und sich den optischen Effekt der Beugung des Lichts zunutze machen.

Mit Beugung schneller durch den Weltraum

Licht dehnt sich aus, wenn es sich durch eine dünne Öffnung zwängen muss. Eingesetzt bei einem Solarsegel an einem Raumfahrzeug würden die diffraktiven Lichtsegel „ermöglichen, das Sonnenlicht effizienter zu nutzen, ohne die Manövrierfähigkeit zu beeinträchtigen“.

Bis die Solarsegel einsatzfähig sind, braucht es noch ein wenig Geduld. Allerdings sind in das neue Projekt bereits 2 Millionen US-Dollar für die Forschung geflossen. Die NASA ist zuversichtlich: „Unser Ziel ist es, das Mögliche zu ändern, und das diffraktive Sonnensegel verspricht genau das für eine Reihe aufregender neuer Missionsanwendungen“, heißt es vom am Projekt mitwirkenden NASA-Mitarbeiter Mike LaPointe.

Willst du mehr über die NASA wissen, lies unseren Text zum Thema „Was ist die NASA?„. Interessieren dich die Pläne der Raumfahrtbehörde für die nächsten 10 Jahre, haben wir auch die aktuellen Infos für dich.

Quelle: NASA

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.