Von Zeit zu Zeit drängen bislang unbekannte Kryptowährungen auf den Markt. Auch Ripple gehört zu solchen Newcomern. Der Ansatz unterscheidet sich fundamental von Bitcoin und Ethereum. Kann sich der Kurs tatsächlich verzehnfachen?

Ripple: Zentrales Zahlungsnetzwerk für Banken — im Gegensatz zu Bitcoin und Ethereum

Ripple ist eine Art Zahlungsnetzwerk für Banken und soll den internationalen Zahlungsverkehr effizienter und kostengünstiger gestalten. Im Gegensatz zu Bitcoin und Ethereum ist die Kryptowährung nicht dezentral und wird zum größten Teil von den Entwicklern selbst gehalten. Kritikerinnen und Kritiker fürchten hier eine zu große Einflussnahme.

Zu den potenziellen Kursen von Ripple hat Raoul Pal, Real Vision und Global Macro Investor, im Interview mit Savvy Finance eine Einschätzung abgegeben. Zunächst spricht Pal darüber, was im Zuge einer Klage der US-Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) zu erwarten ist.

Hintergrund: Der Streit soll klären, ob die Ripple-Währung als Wertpapier angesehen werden sollte und der Verkauf daher genehmigungspflichtig gewesen wäre. Die Ermitlungen laufen gegen die Ripple-Vorstandsmitglieder Brad Garlinghouse und Chris Larsen, wie Investing berichtet. Beide sollen mit dem Verkauf 1,3 Milliarden US-Dollar eingenommen haben, merkt Finanzen an. Es steht also ein richtungsweisendes Urteil für die Kryptoszene an.

Ripple könnte bald ungebremst an den Start gehen

„Egal welche Klagen es gegen Krypto gab, alle von ihnen sind gut ausgegangen“, erklärt Pal. Möglicherweise könne es eine Strafzahlung geben. Danach könne Ripple allerdings ungebremst an den Start gehen. Die Ermittlungen der SEC hatten nämlich zwischenzeitlich die Kurse der Kryptowährung sehr nach unten gezogen. Manche Analystinnen und Analysten denken, dass der Preis von Ripple auch deshalb so niedrig sei. Aktuell liegt der Preis unter der psychologisch wichtigen Marke von einem Dollar (Stand 28.09.2021, 16:53 Uhr).

Ripple hat immer noch mit dem Kursturz auf rund 0,20 Dollar im Dezember zu kämpfen. Erst im April erfolgte die Erholung, als die Kryptowährung auf 1,85 Dollar klettern konnte. Anschließend fiel der Wert wieder auf rund 0,5 Dollar. Seitdem hat sich der Kurs zwischen 0,85 und 1,45 Dollar eingependelt.

„Mir ist es egal, dass Ripple nicht dezentral ist. Die Hauptsache ist, dass es genutzt wird“, sagt Raoul Pal im Interview. Wenn XRP (die Währung von Ripple) nach dem Rechtsstreit an den Börsen wieder handelbar sei, müsse das Management ein paar Hundert Millionen Dollar an XRP-Token hinzukaufen: Das könne die Kurse klettern lassen, erklärt der Experte.

Analyst: Ripple-Kurs könnte sich verzehnfachen

„Im schlimmsten Fall geht der Kurs um sagen wir 50 Prozent in den Keller. Im besten Fall steigt der Wert um das Zehnfache. Deshalb setze ich in den nächsten drei bis sechs Monaten auf ein Chancen-Risiko-Verhältnis von 50:1“, sagt Pal. Es sei allerdings gesagt, dass es sich hierbei natürlich um pure Spekulation handelt und Krypto sehr schwankungsanfällig, also volatil sind. Im schlimmsten Fall läufst du also Gefahr, dein gesamtes Geld zu verlieren.

Eine andere Kryptowährung könnte weiteren Aufschwung bekommen. Laut einer Analystin der Deutschen Bank könnte der Bitcoin zum digitalen Gold mutieren. Falls du mehr Ether schürfen möchtest, könntest du einen Blick auf die Mining-App Thorg werfen. Last but not least: Dir sind manche Begriffe unbekannt? Dann wirf doch einen Blick in unser Krypto-Lexikon.

Quelle: Savvy Finance, Investing, Finanzen

Neueste Videos auf futurezone.de