Science

Ohren richtig reinigen? Eine Regel überrascht - viele kennen sie gar nicht

Willst dir die Ohren richtig reinigen, achte auf folgende Tipps.
Willst dir die Ohren richtig reinigen, achte auf folgende Tipps.
Foto: GettyImages/Jens Schommer/EyeEm
Artikel von: Dana Neumann
Es gibt eine weniger bekannte Methode, deine Ohren zu reinigen. Wissenschaftler:innen empfehlen, auf einen Bereich zu achten, der kaum bedacht wird.

Wer seine Ohren wirklich richtig reinigen möchte, sollte jetzt aufpassen. Das herkömmliche "Bohren" mit Wattestäbchen wird von Expert:innen nämlich nicht nur entschieden abgelehnt, es gibt auch Teile des Ohrs, die bei der regelmäßigen Hygiene völlig vergessen werden. Bei einigen Personen könnte das langfristig sogar zum gesundheitlichen Problem werden.

Bist du immer müde und kaputt, stell dir dringend diese 4 Fragen
Bist du immer müde und kaputt, stell dir dringend diese 4 Fragen

Ohren richtig reinigen: Darum keine Wattestäbchen verwenden

Dass das Wattestäbchen im Ohr nichts verloren hat, ist aus ärztlicher Sicht schon immer klar, im Alltag sieht es natürlich ganz anders aus. Dennoch warnen Mediziner:innen und die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände davor, mit dem Hygieneartikel im eigenen Gehörgang zu hantieren. Wattestäbchen, aber auch andere Utensilien wie Haarnadeln oder Streichhölzer sind demnach gänzlich ungeeignet, um den inneren Teil der Ohren zu säubern. Der Grund ist einfach: Läuft es richtig schlecht, kannst du dir mit Ohrenstäbchen und Co. das empfindliche Trommelfell beschädigen oder sogar durchstechen. Das soll unter anderem sehr schmerzhaft sein. Um Ohren richtig zu reinigen, sollen andere Details wichtiger sein.

Denn, was viele zum einen nicht wissen: Ohren reinigen sich von selbst und Ohrenschmalz, medizinisch als Cerumen bezeichnet, hat durchaus eine sinnvolle Funktion, wie unter anderem Harvard-Forscher bestätigen. Es schützt die Haut im Inneren der Ohren vor Austrocknung, fängt Schmutz auf bevor er tief in den Gehörgang geraten kann und verhindert, dass Bakterien oder andere infektiöse Organismen das Innenohr erreichen.

Zum anderen, und darauf achten die wenigsten, ist es den Expert:innen zufolge wichtig, auch den Bereich hinter den Ohren richtig zu reinigen. Das gilt zumindest für Personen mit längeren Haaren, Piercings und Ohrringen, Hautkrankheiten oder Verletzungen in dieser Region. Stimmt die Hygiene nicht, können Infektionen entstehen, wie Medical News Today berichtet. Der Grund ist, dass die Haut hinter den Ohren Schweiß, Öle und Rückstände von Haut oder Haarpflegeprodukten auffangen kann.

Auch hinter den Ohren: Richtig reinigen geht so

Um die Region gründlich zu säubern, helfen bereits Seife und warmes Wasser, am besten auf täglicher Basis, wie Health Digest empfiehlt. Mithilfe eines Spiegels kannst du dabei auch nach möglichen, bereits auftretenden Hautirritationen schauen. Um alte Hautschuppen zu entfernen, kannst du zusätzlich mehrfach pro Woche auf Peeling zurückgreifen.

Weitere Experten-Tipps, um die Ohren richtig zu reinigen

  • Nur die Stellen säubern, die mit dem kleinen Finger erreichbar sind.
  • Mit lauwarmem Wasser und einem Waschlappen nur die Ohrmuschel reinigen.
  • Der Grund: Während das Ohrenschmalz Dreck und Staub bindet, transportieren kleine Flimmerhärchen im Gehörgang überschüssiges Schmalz in Richtung der Ohrmuschel. Dort kann es dann entfernt werden, ohne das Ohr zu schädigen.

Willst du dennoch nicht darauf verzichten, das Innere deiner Ohren richtig zu reinigen, wende dich an Fachpersonal. Beim Hals-, Nasen-, Ohrenarzt beispielsweise wird dir geholfen, wenn deine Ohren gesäubert werden müssen.

Weitere Tipps für die Ohren

Ist dir beim Ohren-Reinigen Wasser ins Ohr geraten? Dann achte auf eine Maßnahme. Vorsicht ist auch geboten bei der Verwendung von In-Ear-Kopfhörern. Falsch angewendet können Apples AirPods und Co. deinen Ohren schaden. Dafür gibt es einen spannenden Trick wie die AirPods nicht mehr aus den Ohren fallen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de

Neueste Videos auf futurezone.de