Die NASA hat angekündigt, die Erforschung von UFOs oder auch UAPs (unidentified aerial phenomena) selbst unter die Lupe zunehmen. Dabei zeigen sie sich sehr zuversichtlich neue Erkenntnisse mit der Bevölkerung teilen zu können. Dabei bezweifeln sie jedoch eine geläufige Meinung zu UFO-Sichtungen und haben eine andere Motivation für die eigene Recherche.

NASA will alle notwendigen Daten sammeln

Die Untersuchung von UFOs beziehungsweise UAPs kündigt die NASA in einem aktuellen Blogpost an. Bei diesen nicht identifizierten Luftphänomenen nimmt sich die Weltraumbehörde vor „das Unbekannte zu verstehen“. Dabei will man sich erst einmal auf das Sammeln von konkreten Daten fokussieren, wie Astrophysiker und Leiter der Studie David Spergel erklärt: „Wir werden identifizieren welche Daten – von Zivilisten, der Regierung, non-profit-Organisationen und weiteren – existieren, was wir ebenfalls versuchen sollten in Erfahrung zu bringen und wir wir alles am besten analysieren.“

Dabei ist die NASA losgelöst von der parallel existierenden Unidentified Aerial Phenomena Task Force des Pentagon. Im Gegensatz zum US-Verteidigungsministerium, wo lediglich vereinzelt neue Erkenntnisse zu UFOs durchsickern, will die NASA alle Informationen mit der Öffentlichkeit teilen.

Weltraumbehörde glaubt an UFOs – aber anders als gedacht

Im Gegensatz zu der Auffassung oder gar Hoffnung von Alien-Fans glaubt die Weltraumbehörde jedoch nicht, dass der Ursprung von UFOs beziehungsweise UAPs außerirdischen Ursprungs sind. Stattdessen dient die Analyse zur Sicherung des Luftverkehrs im Weltraum und soll so die Erkundung unserer Sterne ungefährlicher machen.

Die Studie soll im Frühherbst beginnen und dann etwa 9 Monate andauern. Dabei sind sie sehr zuversichtlich neue Erkenntnisse mit dir und dem Rest der Welt teilen zu können:

„Die NASA glaubt, dass die Werkzeuge der wissenschaftlichen Entdeckung mächtig sind und auch hier Anwendung finden. Wir haben Zugang zu einer breiten Palette von Beobachtungen […] – und das ist das Lebenselixier wissenschaftlicher Forschung. Wir haben die Tools und das Team, die uns helfen können, unser Verständnis des Unbekannten zu verbessern. Das ist die eigentliche Definition dessen, was Wissenschaft ist. Das ist, was wir tun.“

Thomas Zurbuchen (stellvertretender Administrator für Wissenschaft im NASA-Hauptquartier in Washington)

Willst du mehr über die Weltraumbehörde erfahren, kannst du das mit unserem separaten Artikel zum Thema „Das ist die NASA„. Lassen dich UFOs nicht mehr los, kannst du dir drei besonders skurrile UFO-Sichtungen bei uns durchlesen.

Quelle: NASA

Seit dem 24. Februar 2022 herrscht Krieg in der Ukraine. Hier kannst du den Betroffenen helfen.

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.