Gute Nachrichten für Krypto-Fans: Die Kurse von Bitcoin, Ethereum, Cardano und Solana konnten im Oktober ein Plus verzeichnen. Zuvor gab es einige Turbulenzen am Krypto-Markt. Unter anderem verbot China den Handel mit digitalem Geld. Außerdem übertrug sich die Skepsis am Aktien- und Börsenmarkt auf Kryptowährungen.

USA will Bitcoin, Ethereum, Cardano und Solana nicht verbieten

Jerome Powell, US-Zentralbankchef, möchte Bitcoin nicht verbieten, wie Cointelegraph berichtet. Das gilt im Umkehrschluss auch für Ethereum, Cardano und Solana. „Stablecoins sind im Endeffekt eine Art Geldmarktfonds bzw. wie Einzahlungen auf der Bank, aber gleichzeitig befinden sie sich außerhalb des regulatorischen Zugriffs, obwohl sie eigentlich reguliert werden müssten“, sagte Powell. Das wirkte sich positiv auf die Kurse von Kryptowährungen aus, merkt Investing an.

Die USA schlagen damit einen gänzlich anderen Kurs als China ein, das neben dem digitalen Yen kein weiteres digitales Geld erlaubt. Chinas Entscheidung, den Handel mit Kryptowährungen zu verbieten, wirkte sich negativ auf den Markt aus. Hingegen wächst das Vertrauen in Bitcoin & Co. durch den US-Beschluss.

SEC könnte bald nicht mehr für Krypto zuständig sein

Potenziell positiv: Die Securities and Exchange Commission (SEC), auch bekannt als Börsenaufsicht der USA, könnte bald für den Krypto-Markt nicht mehr zuständig sein. Hintergrund ist eine Klage gegen Ripple, welche zunächst die Kurse der Kryptowährung XPR fallen ließ. Mittlerweile ist außerdem eine Einigung in Sicht.

Hoffnung macht auch, dass digitale Währungen sich aktuell nicht von Verlusten am Aktienmärkte beeindruckt zeigen. Das war in der jüngeren Vergangenheit anders. Vor allem die drohende Pleite des chinesischen Immobilienunternehmens Evergrande wirkte sich negativ auf die Kurse von Bitcoin, Cardano und Ether aus. Nur Solana verzeichnete ein Plus.

Krypto-News: Ripple und Solana könnten 2021 durchstarten

Du hast bei Bitcoin und Ethereum den Einstieg verpasst? Keine Sorge. Newcomer wie Ripple und Solana könnten 2021 durchstarten. Ein Analyst prognostiziert, dass sich der Ripple-Kurs verzehnfachen könnte. Außerdem lohnt sich der Blick in unser Krypto-Lexikon, wenn du auf dem Schlauch stehst.

Quelle: Cointelegraph, Investing

Du willst mehr von uns lesen? Folge uns auf Google News.

Neueste Videos auf futurezone.de